Mit Herz und Hand

Hilfe mit Herz und Hand hört nicht an der Kirchentür auf. Dieses Naturell der Geschwister zeigte sich jetzt in einem besonderen Vortrag im Anschluss an einen Sonntagsgottesdienst Mitte Oktober. Der Koordinator für die Dithmarscher Einrichtung „Hoelp Tafel gGmbH“, Horst-Günther Scheer, war vom Marner Vorsteher eingeladen, den spendenfreudigen Geschwistern diese soziale Einrichtung vorzustellen. Anlass dafür war der Rundbrief des Bezirksapostels Rüdiger Krause zum Erntedankfest, in dem gerade jetzt in der aktuellen Situation um Unterstützung für Bedürftige gebeten wurde. Für den Vorsteher, Evangelist Rolf Brokopp und seinen Mitstreiter, Priester i.R. Wegner, ein guter Anlass, Hoelp und NAK-Marne einmal direkt zusammen zu führen. Seit rund zwei Jahren hält Siegfried Wegner für die NAK Marne den direkten Kontakt zu Hoelp. Diese herzliche Verbundenheit wurde sofort offenbar, als Horst-Günther Scheer über die gute Zusammenarbeit berichtete. Der Marner Priester i.R Wegner hatte bereits in der Marner Gemeinde Informationen über Lebensmittel und andere Dinge, die benötigt werden, bekanntgemacht. Außerdem ruft Priester i.R Wegner an, wenn die beiden großen Wäschekörbe mit Lebensmitteln gut gefüllt sind und zur Abholung bereit stehen. Horst-Günther Scheer war also jetzt zum Gottesdienst eingeladen und stellte anschließend seine Institution vor. Hoelp ist eine gemeinnützige Einrichtung, die Bedürftige besonders mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Lebens unterstützt. Was aber noch alles dazugehört und dahintersteckt, ist beeindruckend. Der Hoelp-Koordinator vermittelte den Geschwistern die gesamte Bandbreite von Unterstützung und direkter Hilfe, die auch immer wieder in Anspruch genommen werden kann. Im Wesentlichen geht es natürlich um Lebensmittel für den täglichen Bedarf. Aber auch Bekleidung, Möbelstücke und sogar die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess gehört zum Umfang der Angebote, die Hoelp sich auf die Fahne geschrieben hat. Der Name H-o-e-l-p kann also auch stehen für: Hilfe-Orientierung-Eingliederung-Lernen-Praxis in Dithmarschen. Die Geschwister der Marner NAK-Gemeinde waren von den Zahlen, Daten und Fakten beeindruckt und übereinstimmend überzeugt: „Eine Institution von edler Gesinnung mit zahlreichen Idealisten“! Der Internetauftritt von Hoelp-Dithmarschen ist dann auch für den Leser nicht mit einem kurzen Überfliegen abgetan. Diese Vorstellung ist interessant, umfangreich und liest sich sogar spannend. Aus aktuellem Anlass gibt es sogar eine Willkommensbroschüre in sieben Sprachen. Hoelp, eine Einrichtung, über die man eigentlich zu wenig weiß. Erst nach diesem Vormittag stellt man fest: „Gut, dass Herr Scheer bei uns war“. Vorher war es nur Neugier. Nach dem einstündigen Vortrag von Horst-Günther Scheer saßen die Geschwister mit dem Koordinator noch eine ganze Weile bei Kaffee und Kuchen beisammen und hatten noch zahlreiche Fragen, die alle geduldig und sehr freundlich beantwortet wurden.

„Liebes Hoelp-Team, wir spenden von Herzen gern und wir spenden aus Überzeugung“!