St.-Elmslicht auf Kanonenboot No. 8

Am Sonnabend, dem 3. März 2007, fand eine außergewöhnliche Einstimmungsstunde auf den Gottesdienst für die Entschlafenen statt. Verbunden mit einem Spaziergang über den eher unbekannten Friedhof in Kronprinzenkoog-Mitte gedachte die kleine Gruppe zuerst unseren dort beigesetzten Glaubensgeschwistern H. und I. Remus (+1997 und +2003). Nach einem kurzen Gebet führte der Weg weiter zu einem Seefahrergrab von 1850. Dort sind 31 Soldaten des Schleswig-Holsteinischen Kanonenbootes Nr. 8 "Nübbel" zur letzten Ruhe gebettet. Insgesamt ertranken auf dem in schwerem Sturm in der Nacht vom 8. auf den 9. November 1850 gekenterten Schlachtschiff 48 Männer. Einige Tage zuvor war ein Elmslicht am Besansegel im Gewittersturm aufgetreten. Der Erzählung nach bringt ein Elmslicht den Seeleuten Unglück. Nach einem kurzen Gebet auch an dieser Grabstätte ging der Weg über die weitläufige Anlage, vorbei an vielen altbekannten Namen aus den Kögen, zurück.