Gemeindeausflug nach Friedrichstadt

Am Sonnabend, dem 03. September 2005, unternahmen wir unseren diesjährigen Gemeindeausflug. Ziel war das kleine Holländerstädtchen Friedrichstadt. Um 11:00 Uhr begann der Ausflug mit einer unterhaltsamen Grachtenfahrt. Im Anschluß daran versammelte man sich zum Mittagessen. Gegen 14:00 Uhr wurden wir dann von unser Stadtführerin in Holländertracht durch die Gassen von Friedrichstadt geführt.

Dabei erfuhren wir so manch Interessantes aus der Stadtgeschichte: Die Stadt wurde 1621 von Remonstranten, die in Holland wegen ihrer Religion verfolgt wurden, zwischen den Flüssen Eider und Treene gegründet. Herzog Friedrich III. von Gottorf hatte sie ins Land geholt, versprach ihnen Glaubens- und Steuerfreiheit, führte den Gulden als Währung ein und erlaubte Holländisch als Amts- und Unterrichtssprache. Ihre neue Heimat gestalteten die Niederländer nach traditionellem Muster: Mit einem schachbrettartig angelegten Straßennetz, typischen Giebelhäusern und mit Kanälen mitten in der Stadt. Dabei erfuhren wir auch, was es mit den Wappen an den Häusern auf sich hat: So gab es früher keine Hausnummern, sondern nur diese Wappen, die den Beruf des Hauseigentümers erkennen ließen. Friedrichstadt entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer Stadt der Kirchen und des Handels. Auch heute gibt es dort noch fünf Konfessionen (Remonstranten, Lutheraner, Mennoniten, Katholiken und dänische Lutheraner). Außerdem ist Friedrichstadt ein Stadtdenkmal.

Den Abschluß bildete dann ein gemeinsames Kaffeetrinken. Danach war die Zeit zur freien Verfügung und man konnte noch einmal auf eigene Faust die Stadt erkunden.